Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Abteilung Laupheim
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abteilung Laupheim
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abteilung Laupheim
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abteilung Laupheim
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aktuelles

Siegfried Schneider übergibt das Kommando an Stefan Gretzinger

Stefan Gretzinger ist am Freitag bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Obersulmetingen einstimmig zum neuen Kommandanten gewählt worden. Siegfried Schneider wechselt als scheidender Kommandant in die Altersabteilung.

„Ich habe Wehmut. Es muss weh tun, dann ist es der richtige Zeitpunkt, um aufzuhören“, erklärte Schneider seine Entscheidung, nicht für eine weitere Amtszeit zu kandidieren. Er habe sich ganz bewusst entschieden auszusteigen. In seiner Amtszeit sei ihm vor allem der Austausch mit Laupheim immer besonders wichtig gewesen. „Es war von Anfang an mein Ziel, einen vertrauensvollen und freundschaftlichen Umgang mit den Kameraden aus Laupheim zu haben.“ Auch Ortsvorsteher Elmar Dehler lobte die stetige gute Zusammenarbeit mit der Teilortwehr.

Sein letztes Jahr als Kommandant sei ein arbeitsreiches Jahr gewesen, geprägt durch das Jahrhunderthochwasser, sagte Siegfried Schneider. Auch wenn Obersulmetingen verschont worden sei, so habe die Wehr doch Überlandhilfe geleistet, unter anderem in Baltringen.

Ortsteilwehr ist wichtig

In seinem Rückblick sprach Schneider auch davon, wie wichtig der Fortbestand einer Ortsteilfeuerwehr sei. Es sei wichtig, in kürzester Zeit am Einsatzort zu sein. Dies habe sich bei den Hochwassereinsätzen bestätigt.

„Wenn Donald Trump Präsident wird, dann kann ich auch Teilortkommandant werden“, erklärte Stefan Gretzinger scherzhaft seine Beweggründe, Schneiders Nachfolger zu werden. In seiner bisherigen Funktion als Schriftführer hatte er zuvor den Jahresbericht 2016 vorgetragen. 2016 bescherte der Feuerwehr Obersulmetingen eine Rekordzahl von 50 Einsätzen. 1098 Einsatzstunden stehen zu Buche. 32 Mitglieder waren in der aktiven Wehr tätig, weitere 13 in der Altersabteilung. Zahlreiche Übungen, Maibaum, Funken und Sicherheitsdienste an Rosen- und Weihnachtsmarkt sowie dem Heimatfest wurden absolviert. Aber auch die Kameradschaft kam nicht zu kurz. Ausflüge nach Pfronten zur Viehscheid und nach Bad Wimpfen auf den Weihnachtsmarkt standen auf dem Programm.

Lob für Ausbildungsstand

Hoch gelobt wurde von Stefan Gretzinger und Siegfried Schneider der Ausbildungsstand der Wehr. Nachwuchs ist vorhanden. Zwei neue Kameraden wurden ins Probejahr aufgenommen. Außer Siegfried Schneider beenden Hans Hänn (stellvertretender Kommandant) und Rudolf Werz ihren aktiven Dienst und treten in die Altersabteilung über. Marc Werz wurde zum 1. stellvertretenden Kommandanten und Michael Braunger zum 2. stellvertretenden Kommandanten gewählt. Benjamin Schad übernimmt von Stefan Gretzinger das Amt des Schriftführers, Jens Prall rückt in den Ausschuss nach.

Zum Abschluss gab Siegfried Schneider seinen Kameraden noch einen nicht ganz ernst gemeinten Rat: „Einsatzgeld ist etwas, wovon die Frau nicht unbedingt was wissen muss.“ Dank der zahlreichen langen Einsätze hatte es in diesem Jahr besonders viel Einsatzgeld gegeben.

Quelle & Bild: Schwaebische Zeitung