Einsätze: Laupheim

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Einsätze

04.01.2021 Auto brennt auf Feldweg aus

Am 04.01.2021 gegen 14.45 Uhr ist am vergangenen Sonntag die Feuerwehr zu einem brennenden Auto zwischen Obersulmetingen und Ingerkingen ausgerückt. Wie die Polizei meldet, wollte der Fahrer eines Mercedes auf einem Feldweg losfahren, als er zunächst Rauch im Motorraum und kurz darauf Flammen bemerkte. Die Feuerwehr löschte den Brand, konnte das Auto aber nicht mehr retten. Anton Bader leitete den Löscheinsatz der Laupheimer Feuerwehr: „Ein älterer Herr hat eine Sonntagsfahrt über Feldwege gemacht.“ Als das Auto in Brand geriet, sei der aber Mann nicht im Auto gewesen. „Er konnte dann noch sein Hab und Gut aus dem Auto retten, ehe es in Flammen aufgegangen ist.“ Die Feuerwehren aus Obersulmetingen und Laupheim waren mit insgesamt 21 Einsatzkräften vor Ort. Die Feuerwehr aus Obersulmetingen habe angefangen zu löschen, Laupheim sei mit einem zweiten Tankfahrzeug nachgekommen. Bader berichtet: „Da war dann aber nichts mehr groß zu retten. Letzten Endes ist das Auto ausgebrannt.“ Denn: Beim Eintreffen der Feuerwehr sei der Mercedes schon im Vollbrand gewesen. Gelöscht war das Auto laut Angaben des Einsatzleiters dann nach 25 bis 30 Minuten. Ungefähr 3000 Liter Wasser habe die Feuerwehr dafür benötigt. „Ein Trupp geht dabei mit Atemschutz vor wegen der Atemgifte“, erklärt Bader. Gelöscht werde so lange, bis die Temperatur an der Brandstelle bei weniger als 30 Grad Celsius liege. „Wir setzen dafür Wärmebildkameras ein und schauen, ob es etwa im Motorraum oder im Innenraum noch eine höhere Restwärme gibt.“ So werde die Gefahr eines Nachbrands verhindert. Im Anschluss an die Löschaktion sei ausgelaufenes Öl gebunden worden, um die Gefahr für die Umwelt zu bannen. „Es hat alles gut funktioniert, das war ein ganz normaler Autobrand“, sagt Bader. „Die einzige Schwierigkeit war die Anfahrt im unwegsamen Gelände, die war nicht ganz einfach.“ Der Fahrer des ausgebrannten Mercedes blieb nach Polizeiangaben unverletzt. Die Schadenshöhe an dem Auto ist noch unklar. Die Polizei vermutet als Brandursache einen technischen Defekt.

 

04.03.2018 Dachstuhlbrand bei Wohnhaus

Heiße Asche war die Ursache für einen Gebäudebrand am Sonntagabend, 04.03.2018, in Obersulmetingen, Lkrs. Biberach/Riss. Gegen 18.30 Uhr sahen Zeugen die Flammen in einer Garage in der Bischof-Ulrich-Straße. Sie informierten die Bewohner des Hauses und riefen die Rettungskräfte über Notruf 112. Die Feuerwehr war nur in wenigen Minuten an der Brandstelle. Sie löschten die Flammen, die bereits auf den Dachstuhl des Gebäudes übergegriffen hatten. Die Bewohner hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht und blieben unverletzt. Den Sachschaden an dem Gebäude schätzt die Polizei auf ungefähr 200.000 Euro.  Ursache für das Feuer war heiße Asche. Die Bewohnerin lagerte es in einem Müllsack beim Brennholz in der Garage. Sie hatte angenommen, dass keine Glut mehr in dem Abfall ist. Der Verkehr war für die Dauer der Löscharbeiten gesperrt. Neben etwa 120 Kameraden der Feuerwehr aus Laupheim und Biberach war auch ein Krankenwagen und ein Notfallseelsorger am Brandort. 

23.06.2016 Verkehrsunfall zwischen Obersulmetingen und Schemmerberg

In dieser Nacht kam um 00:13 Uhr ein Fahrer mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn und überschlug sich in einer Wiese mehrmals. Ein anderer Pkw-Fahrer sah dies und rief sofort den Notruf 112.

Wir rückten mit dem LF 8/6 aus und wurden von der Abteilung Laupheim mit dem HLF unterstützt. Nach Erkundung der Einsatzstelle musste der Fahrer mit schwerem Gerät aus seinem Pkw gerettet werden, da dieser eingeschlossen und schwer verletzt war. Zusammen mit dem ebenfalls alarmierten Rettungsdienst wurde der Patient zügig gerettet. Gleichzeitig wurde auch der Brandschutz sicher gestellt und während des gesamten Einsatzes war die K7596 zwischen Obersulmetingen und Schemmerberg gesperrt.

Gegen 01:40 Uhr übergaben wir die Einsatzstelle der Polizei und rückten wieder ein.